Wahl des Modells

Immer wieder wird die Frage gestellt: "Welches Modell soll ich als Anfänger kaufen?"

Die Frage ist leicht zu beantworten. Das Modell für den Anfänger sollte folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Langsamflugeigenschaften: Es gibt dem Anfänger genügend Zeit, seine Steuerbefehle zu wählen.
  • Eigenstabil: Bei etwaigen Steuerfehlern sollte das Modell nicht gleich abstürzen.
  • Einfacher und robuster Aufbau: Das Modell sollte auch härtere Landungen ohne größere Blessuren überstehen.

Es hat keinen Sinn, seine ersten Flugversuche mit einem superschönen, fast naturgetreuen Modell zu beginnen. Der Frust nach dem ersten (Fast-) Totalschaden ist dann groß. Es hat auch keinen Sinn, mit einem schnellen Motormodell zu beginnen. Es überlebt mit Garantie den ersten Flug nicht.

Als Modelle eignen sich einfache Segler oder Motormaschinen. Bei den Seglern sind jene mit Knickflügel am geeignetsten, mit Spannweiten von 1,50 bis 2 Meter, mit Elektroantrieb, oder zum Hochstart mit dem Gummiseil.
Beispiele für Anfängermodelle: Links ein reiner Segler den man mit dem Gummiseil startet und daneben ein Elektrosegler. Dieser ist etwas schwerer und verträgt nicht jede härtere Landung, ist aber dafür einfacher zu starten.

Bei den Motormaschinen sind einfache, eigenstabil fliegende Hochdecker mit Verbrennungs- oder Elektromotoren die erste Wahl. Als Beispiel hier die altbewährte Robbe-Charter, ein sehr gutmütiges Anfängermodell. Spannweite 1500mm, für Motoren von 3,5 bis 5cm³.